Ihr Warenkorb
keine Produkte

Rotbuchenhecken

Rotbuche / Rotbuchenhecke

Die "Rotbuche", botanisch: Fagus sylvatica,  ist eine robuste und schnittverträgliche Heckenpflanzen aber auch als Baum in Einzelstellung gefragt. Sie sollte als geschnittene Hecke ca. 2 m Höhe und ca. 1m Breite Mindestraum zur Verfügung haben. Sie kann aber auch, bei Bedarf, auf 1 Meter Höhe gehalten werden. Die Rotbuchenhecke verzweigt sich dicht und hält einen großen Teil ihres Laubes bis zum Austrieb im Frühjahr. Wunderschöne Herbstfärbung von goldgelb bis purpurrot. Teilweise bis ins Frühjahr haltende Blätter und dadurch - wie bei der Hainbuche und Liguster - guter Sichtschutz auch im Winter. Die Rotbuche wächst strauch- und baumartig mit einem Jahreszuwachs von 40 cm und mehr. Sie ist frosthart,windfest und absolut schnittverträglich. Einen kräftigen Rückschnitt verträgt sie
auch nach Jahren bis in das alte Holz.
Die Blätter der Rotbuche sind wechselständig eielliptisch, 5 - 10 cm lang. Frischgrünes bis dunkelgrünes, glänzendes, gesundes Blattwerk. Die Bezeichnung "Rotbuche" kommt von der rötlichen Holzfärbung und nicht von der Blattfarbe. Sie bevorzugt durchlässigen, nährstoffreichen, leicht anlehmigen Boden und gedeiht an schattigen
bis sonnigen Standorten.

Wurzelware wird von uns vor dem Versand um ca. 1/3 eingekürzt.
Bei der gängigen Containerware 100-125 benötigen Sie 3 Pflanzen / Meter Hecke, wobei die Pflanze noch nicht zurück geschnitten wurden.
Diese Pflanzengröße wird ausschließlich auf Paletten per Spedition versendet.
In der Regel wird die Palettenlieferung zum abgesprochenen Fixtermin bei Ihnen angeliefert.
Wir tragen dann Ihre Telefon- oder Handynummer in das Adressfeld Ihrer Versandpapiere ein, damit die ausliefernde Spedition Sie ca. 1 Stunde vor Auslieferung kontaktieren kann.
An der Palette befindet sich dann eine rote Versandtasche mit Lieferschein, Pflanzanleitung und Rechnung.

Pflanzanleitung und Pflegetipps nach Eintreffen der Containerware:
Nach Eintreffen der Palette sollten Sie die Palette auspacken, weil die Pflanzen relativ dicht zusammengepackt sind. Die Containerpflanzen werden von uns in die liegende Palette gelegt. Mit Vließstreifen zum Schutz vor Verletzungen werden die Container sicher verpackt.
Zum leichteren Entnehmen der Pflanzen, sollten Sie die Palette vorsichtig auf die schmale Seite legen, die Strechfolie entfernen, die Holzsträben entfernen und dann Stück für Stück alle Pflanzen entnehmen. Prüfen Sie bitte, ob der Topfinhalt ausreichend feucht ist. Sonst bitte die Pflanzen direkt auf den Topf wässern. So können die Containerpflanzen mehrere Tage bis zur Pflanzung gelagert werden.

Hecke pflanzen:
Spannen Sie an der geplanten Heckenlinie eine Leine, um eine gerade  Strecke zu erhalten.Heben Sie nun an der Schnur entlang einen Graben aus, der etwa 40 cm tief und 40 cm breit ist.
Wichtig ist, daß der Untergrund unter den 40 cm keine Bodenverdichtung aufweist, da sonst Staunässe das Wurzelwachstum stören kann oder sogar die Wurzeln absterben läßt !!! Bei Verdichtung sollten Sie den Untergrund mit einer Hacke oder einen Bagger aufreißen lassen.
Neben dem Graben sollten Sie Striche machen, an den Sie sich mit der Pflanzenmitte orientieren. Bei 3 Pflanzen / Meter Hecke also einen Strichabstand von ca. 33 cm.Nun sollten Sie die Töpfe abstreifen und an den Strichen entlang aufstellen. Nicht ausreichend feuchte Wurzelballen unbedingt kurz in einen Wassereimer eintauchen. Trockener Torf nimmt später nach dem Pflanzen kein Wasser auf!

Nun hält eine Person die Pflanze in den Pflanzgraben und zieht die Pflanze leicht ruckend nach oben. Die Torfballenoberfläche sollte ca. 5 cm mit Muttererde bedeckt sein und nach dem Antreten auf einer Höhe mit dem Umgebungsboden sein. Durch das Ruckeln rieselt die Erde in alle Zwischenräume.

Die zweite Person gräbt den Aushub des Pflanzgrabens von beiden Seiten an und kontrollieren nun noch einmal die Höhen der Pflanzen. Wenn alles passt, wird die restliche Erde aufgefüllt. Diese muß nun fest um den Wurzelballen angetreten werden. Ebnen Sie nun die Erde mit einer Harke ein, sodaß ein Gießrand auf beiden Seiten der Hecke entsteht. Die Hecke sollten Sie nun einmal richtig einschlemmen. Nur falls der Bodenzustand recht feucht ist, sollten Sie auf das Einschlemmen verzichten. Bei trockenem Wetter und abgetrocknetem Boden gießen Sie die Hecke bitte bei Bedarf direkt am Wurzelbereich.

Die Containerpflanzen haben wir noch nicht zurückgeschnitten. Damit sich eine dicht-verzweigte Hecke bilden kann sollten Sie die Pflanzen um ca. 20-30 cm zurückschneiden. Auch die Seitentriebe kürzen Sie leicht in Form ein. Im Frühjahr sollten Sie ab Anfang Mai eine leichete Gabe Blaukorn geben, aber etwas Abstand zu den Grundtrieben lassen. Sonst könnte es Verbrennungen geben. Bei der Herbstpflanzung sollten Sie keinen Dünger geben, weil die Pflanzen nur einwurzeln und nicht loswachsen sollen.

  JETZT ANZEIGEN